AH Kleinfeldrunde 1. Spieltag

Die AH des FC Germania Großwelzheim hat den ersten Spieltag der neu geschaffenen Kleinfeld-Derby-Liga mit einem Punkt abgeschlossen.
Im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld schlug man sich wacker.
Vor allem die ersten beiden Spiele lassen auf die weiteren Spieltage hoffen.
Im Auftaktspiel stand der FCG dem gut besetzten Gastgeber SV Germania Dettingen gegenüber.

Von einem frühen Rückstand ließ man sich nicht beeindrucken und kam durch Marcel Ricke zum Ausgleich.
Dank starker Paraden von Keeper Thomas Will und guter Abwehrarbeit durfte man von einem Unentschieden träumen. Dettingens Spieler übertrafen sich zudem im Auslassen bester Tormöglichkeiten. Erst kurz vor Ende der 25-minütigen Spielzeit knackten die Gastgeber den Welzheimer Abwehrriegel und trafen zum 2:1-Siegtreffer.

Die Germanen ließen sich trotz des späten Gegentreffers nicht entmutigen und wollten gegen den TV Wasserlos punkten.
Nachdem schon Udo Grassmann verletzungsbedingt passen musste, erwischte es in der Anfangsphase auch noch Thomas Will. Die kurze Unsicherheit nutzte TVW-Torjäger Alexander von der Fink zu einem Doppelpack.
Doch Großwelzheim verbesserte sich spielerisch immer mehr und kam durch toll heraus gespielte Treffer von Thomas Sawatzki und Marcel Ricke zum verdienten Ausgleich. Weitere sehenswerte Spielzüge wurden leider nicht mit Toren belohnt. So zielte Marcel Ricke knapp über den Wasserloser Kasten und Rene Kullmann visierte nur die Unterkante der Latte an. Weil der angeschlagene Thomas Will schnell genug im bedrohten Eck war, blieb es schließlich bei der insgesamt gerechten Punkteteilung.

Zum Abschluss des Spieltages hatte man sich gegen den bis dato punktlosen SV Hörstein viel vorgenommen und enttäuschte letzten Endes auf ganzer Linie. Kondition und Kraft ließen nach. Immer mehr Spieler kämpften sich angeschlagen über den gut bespielbaren Rasen. Nach 0:2-Rückstand verkürzte Marcel Ricke mit seinem dritten Treffer an diesem Tag noch einmal auf 1:2. Die Hoffnung währte aber nicht lange. Zwar hatte die Germania mehr Spielanteile. Aber es fehlte letztlich an taktischer Disziplin und der letzten Konzentration beim Abspiel oder Abschluss, sodass man sogar noch das 1:4 durch SVH-Keeper Stefan Witthaut hinnehmen musste. Zuvor hatte der eingesprungene Welzheimer Schlussmann Andre bereits die eine oder andere Kontersituation bravourös entschärft.

Die kommenden Spieltage sind 7. Juli in Hörstein und am 22. September in Großwelzheim. Dank auch an Trikotwäscher Klaus Brehm.

Es spielten: Thomas Will, Daniel Kremer, Thomas Sawatzki, Damian Lenz, Rene Kullmann, Thorsten Jung, Francesco Fuiano, Udo Grassmann, Harald Schmalz und Marcel Ricke.

Redakteur: Thorsten Jung